Mixed Doubles – der neue Wettbewerb im Curling

Bei den Olympischen Spiele 2018 in Pyeongchang werden erstmals die Medaillen in der neuen Curling-Disziplin „Mixed Doubles“ ausgespielt. Leider ohne deutsche Beteiligung – aber dennoch wird auch bei uns diese junge Disziplin praktiziert. Bereits seit 2008 werden Weltmeisterschaften und Deutsche Meisterschaften ausgespielt.

Im Gegensatz zu einem „klassischen“ Curling-Match stehen sich beim Mixed Doubles pro Mannschaft 2 Spieler gegenüber – eine Frau und ein Mann. Gespielt wird grundsätzlich über 8 Ends, pro End und Mannschaft 5 Steine. Lediglich die Wertung bleibt unverändert!

Klingt spannend – ist auch spannend!

In Oberstdorf wird seit über 60 Jahren äußerst erfolgreich Curling gespielt wird und der ECO hat bereits viele internationale Curling-Großveranstaltungen ausgerichtet. Was liegt da näher, als in diesem Jahr wieder einmal ein internationales Top-Event auszurichten:

Internationaler Mixed-Doubles-Cup in Oberstdorf
8. – 10. September 2017

Auf Initiative der Curling-Abteilung des ECO wird das Turnier im Rahmen der Curling Champions-Tour (CCT) in die Master Series aufgenommen. Diese Serie umfasst aktuell 16 Turniere (u.a. in Schottland, Schweden, Ungarn, Schweiz, Estland, Lettland, Österreich) und bald auch in Oberstdorf, Deutschland. Denn der Vertrag ist unterschrieben und die Vorbereitungen laufen. Ausgeschrieben wird das Turnier in Europa und in Kanada.

Sehr schnell waren die auf 20 begrenzten Startplätze vergeben. Am Start sind zahlreiche amtierende Landesmeister im Mixed-Doubles, die das Oberstdorfer Turnier als Start in die Olympia-Saison nutzen. So auch der amtierende Deutsche Meister aus Geising, Sachsen.

In Deutschland erfährt diese neue olympische Sportart leider noch viel zu wenig Beachtung. So wird diese Disziplin noch nicht vom Deutschen Olympischen Sportbund gefördert. Das hat zur Folge, dass die Deutschen Meister aus Geising ihre komplette Reise und alle anfallenden Unkosten für die WM in Kanada aus eigenen Tasche zahlen mussten. Nach erfolgreicher olympischer Premiere wird sich das hoffentlich ändern.

Ein erster Schritt, diese faszinierende Sportart dem Publikum näher zu bringen, legt der ECO mit der Ausrichtung dieser Veranstaltung im September. Den Mannschaften wird mit Sicherheit wieder das für Oberstdorf typische erstklassige Eis geboten. So wird das Eis, in Absprache mit dem Sportamt Oberstdorf, bereits fünf Tage vor dem Turnierstart mehrmals Millimeter für Millimeter aufgeschwemmt. Für den Feinschliff des Eises, sodass das Eis schnell wird und stark curlt, sind dann die ECO-ler Mike Burba, Michael Wiest und ihre Eiscrew verantwortlich. Beide haben hierzu extra den fünftägigen Eismeisterlehrgang des Curling-Weltverbandes im Juli in Füssen besucht.