49. Nebelhorn Trophy 2017 - vom 27. bis 30. September 2017 im Eissportzentrum Oberstdorf

Mit Abschluss der Eiskunstlauf-Weltmeisterschaft in Helsinki ist klar, dass 24 Nationen Startplätze für die Olympischen Winterspiele 2018 in PyeongChang erlaufen haben. Allerdings konnten längst nicht alle Nationen Startplätze in allen vier Disziplinen Damen, Herren, Paare und Eistanz erzielen. Wer es in Finnland nicht geschafft hat, bekommt vom 27. bis 30. September bei der Olympiaqualifikation im Rahmen der Nebelhorn Trophy in Oberstdorf eine zweite Chance.

Auf diese zweite Chance muss auch ein deutsches Tanzpaar setzen, denn Kavita Lorenz/Joti Polizoakis, die für den EC Oberstdorf laufen, verpassten in Helsinki das Olympiaticket für die Deutsche Eislauf-Union (DEU) um einen Platz ganz knapp. Welches Tanzpaar die DEU im September ins Rennen schicken wird, entscheidet der Verband erst später. Die in Oberstdorf trainierenden Aljona Savchenko/Bruno Massot holten neben der Silbermedaille zwei Startplätze, Nicole Schott (Essen), die ebenfalls in Oberstdorf trainiert, sowie der Berliner Paul Fentz sicherten jeweils einen Startplatz für Korea.

In Oberstdorf werden große Starterfelder erwartet, denn viele Läufer scheiterten in Helsinki aufgrund der starken Konkurrenz an der Qualifikation, darunter die aktuellen Paarlauf-Juniorenweltmeister Ekaterina Alexandrovskaya/Harley Windsor (Australien), ihre Vorgänger Anna Duskova/Martin Bidar (Tschechien) sowie der EM-Vierte Jorik Hendrickx (Belgien). Für Japan wäre es wichtig, sich für mindestens noch eine Disziplin - Paarlaufen oder Eistanz - zu qualifizieren, damit sie am Teamwettbewerb teilnehmen können, denn man braucht Teilnehmer in mindestens drei Kategorien. Deutschland liegt aktuell in der Team-Rangliste auf Platz acht, wäre also dabei.

Zu haben sind bei der Nebelhorn Trophy jeweils sechs Plätze im Einzellauf, vier im Paarlauf und fünf im Eistanz. Zusätzliche Olympiatickets können zur Verfügung stehen, wenn Nationen nicht genutzte Plätze zurückgeben, beispielsweise, weil sie gar keinen (zweiten) Läufer haben, aufgrund sehr strenger NOK-Richtlinien oder fehlender Staatsbürgerschaft. Anders als bei Welt- und Europameisterschaften ist es bei Olympischen Spielen zwingend vorgeschrieben, dass der Sportler die Staatsbürgerschaft des Landes hat, für das er startet.

Auch das Gastland Korea muss übrigens in den drei Disziplinen Herren, Paare und Eistanz im Allgäu „nachsitzen“. Die Koreaner haben jedoch pro Kategorie einen Startplatz garantiert, sollte es in Oberstdorf nicht klappen. In diesem Fall wird ein Läufer oder Paar hinzugefügt, der Quotenplatz wird nicht von den zur Verfügung stehenden abgezogen.

Neben der Olympiaqualifikation dürfen bei der Nebelhorn Trophy aber auch Läufer starten, deren Länder schon Olympiastartplätze haben. Ihr Ergebnis wird in der Qualifikation nicht mitgerechnet, zusätzliche Plätze für ihr Land können sie nicht holen. Aljona Savchenko/Bruno Massot, Nicole Schott, Paul Fentz und andere können also wie schon so oft die Nebelhorn Trophy als ersten Test zum Saisoneinstieg nutzen.

Weitere Informationen gibt es auf der Webseite der Deutschen Eislauf-Union: www.eislauf-union.de

Rhythm on Ice 2016 - 2